Bericht: Pädagogischer Nachmittag 18.4.2016

Am 18.4.2016 lud Frau Direktor Kerschbaumer zum Pädagogischen Nachmittag im Mehrzweckraum unserer Schule.

Nach Ehrungen zum 25 jährigen Dienstjubiläum zweier Professorinnen, der kurz gehaltenen Schulbuchkonferenz, in der lediglich angemerkt wurde, daß nahezu alle Wünsche mit einem Budget von € 115.000.- erfüllt werden konnten, einigen terminlichen Agenden der Lehrer bzgl. negativer Beurteilungen und der nachfolgenden Fristen für die Wiederholungsprüfungen, ging es über zum eigentlichen Thema, dem Projekt

Heustadelgasse 2020.

Die einzelnen Teams stellten, im Zuge einer Präsentation, den Fortschritt Ihrer einzelnen Arbeitsgruppen vor.

Angemerkt wurde, daß, sollte man sich einbringen wollen, dafür eine eigene e-Mail Adresse eingerichtet wurde, nämlich

heu2020@heustadelgasse.at

Danach ging es in den ersten Stock, zu einem so genannten Speed Dating, in dem die drei Kernbereiche

  • Schulorganisation
  • gesundes Lernen
  • soziales Miteinander

ihre Arbeiten zehn Minuten lang vorstellten, um einen näheren Einblick in die jeweilige Arbeit zu bekommen.

Gefolgt davon gab es ein “Slow Dating” von 20 Minuten, bei der sich jeder Teilnehmer für eine der oben genannten Gruppen entscheiden konnte, um dort mit zu arbeiten.

Ich entschied mich für die Gruppe “Schulorganisation“, die von Fr. Professor Stockreiter, und den Herren Arnreiter und Senft betreut werden. Ich brachte ein mir größtes Anliegen ein, welches, zu meiner Verwunderung, von der Schule bereits ebenfalls in Angriff genommen wurde, nämlich die elektronische Registrierung für Termine beim Elternsprechtag. So sollte es möglich werden sich nicht dem, von mir so gefühlten, Chaos des von Klasse zu Klasse eilens um einen Termin zu ergattern, aussetzen zu müssen, sondern schon im Vorfeld einen Termin, und einen Wegeplan durchs Haus planen zu können.

Weitere Punkte dieses Projektteams sind eine Möglichkeit zu finden wie man neues Personal an der Schule in diese “einführt” und mit den Gegebenheiten vertraut macht. Zuerst wurde es “HSG for Dummies” genannt, was allerdings von der Lehrerschaft, des Titels wegen, aber auf Ablehnung stieß. So machte ich den Vorschlag es in Form eines elektronischen Wikis zu realisieren, was zwar gutiert wurde, die Realisierung aber anscheinend sowohl aus organisatorischer Sicht des Arbeitsaufwandes wegen, als auch des technisches Wissensstandes wegen ein “langes” Projekt werden könnte.

Aus der Sicht der Schüler wurde ein wichtiger Punkt angesprochen, nämlich die Schüler mehr und intensiver über die Lernziele einzelner Kapitel, und deren Sinnhaftigkeit, in Kenntnis zu setzen. Frau Professor Kappl meinte sogar diese Informationen heute schon zu geben, und diese gleich für z.B. Test-, Schularbeits- bzw. Maturafragen heranzuziehen.

Danach ging es wieder in den Mehrzweckraum, bei dem ich mich, nach der Präsentation der Ergebnisse der “Slow Datings” auch kurz zu Wort meldete, um mich auch in Ihrem Namen für die warme herzliche Atmosphäre bei diesem pädagogischen Nachmittag zu bedanken, und mich auf eine gute Zusammenarbeit mit den Lehrern freue.

Liebe Grüße,
Roland